Chronik

Die Gründungsphase der Trachtenkapelle Mautern liegt beinahe 50 Jahre zurück. Am 20. Oktober 1969 fand die konstituierende Generalversammlung statt. Damals wurde der Gründungsvorstand bestehend aus Obmann Franz Lümbacher, seinem Stellvertreter Johann Flatschart, dem Kassier Richard Habison und dem Kapellmeister Professor Gerhard Langsteiner gewählt. Der Grundstein für den heutigen Verein wurde gelegt.

Franz Lümbacher
Franz Lümbacher
Johann Flatschart
Johann Flatschart
Richard Habisohn
Richard Habison
Gerhard Langsteiner
Gerhard Langsteiner

Mit nur 18 Musikern hatte man in der Anfangsphase Probleme ein spielfähiges Orchester zusammenzustellen. Die finanziellen Sorgen erleichterten dieses Unterfangen nicht gerade. Zusätzlich fehlte eine vernünftige Bleibe zum Proben. Bis zum ersten Proberaum im Turm des Pfarrhofes in Mautern, der von der Pfarre Mautern zur Verfügung gestellt wurde, hielt man die Proben in der Volkschule des Ortes ab.

Probe im Turm des Pfarrhofes

Die Strebsamkeit der Musiker kannte kein Ende, sodass sie bereits am 6. Juni 1970 ihren ersten öffentlichen Auftritt im Janahof in Mautern abhalten konnten. Parallel zu den ersten Erfolgen wurde die Nachwuchsarbeit immer weiter vorangetrieben, sodass die Kapelle exakt 9 Jahre später eine Mitgliederzahl von 49 aktiven Musikern erreichte.

Konzert Janahof1
konzert Janahof2

Mit neuem Kapellmeister Walter Schmid und Obmann Johannes Flatschart gelang es im August 1972 mit Unterstützung der Bevölkerung, der Stadtgemeinde Mautern und dem damaligen Bürgermeister Karl Thiel die erste einheitliche Tracht anzuschaffen.

Trachtenkapelle 1972 mit neuer Tracht
Neues Musikheim
fertiges Musikheim 1974

Mit steigender Mitgliederzahl wurde der Platz im Turm des Pfarrhofes immer geringer, sodass im Oktober 1973 durch geschickte Verhandlungen des Vereinsvorstandes mit dem Gemeinderat Mautern festgelegt wurde, dass das Schlosskino zum Bau des Musikheimes zur Verfügung gestellt wird. Die Euphorie an der Genehmigung kannte keine Grenzen und innerhalb eines Jahres, nämlich im Oktober 1974 konnte das Musikheim fertiggestellt und eröffnet werden. Insgesamt wurden rund 2100 ehrenamtliche Arbeitsstunden am Bau beigeleistet, wobei alleine der ehemalige Kassier Richard Habison 900 Stunden leistete.

Die Jahre vergingen und der neue Stil der Unterhaltungsmusik mit Gesang, E-Gitarre und E-Bass unter Kapellmeister Engelbert Rumpelmaier fand großen Anklang. Jedoch wurden nach und nach die jungen Mitglieder weniger, sodass man sich 1995 entschied ein Jungendorchester zu gründen, um jüngere Musiker für die Blasmusik zu begeistern. Nach Gina Zöch und Engelbert Rumpelmaier leitete Herta Prinz lange Jahre das Jugendorchester, welches immer größeren Zuspruch fand und viele noch heute aktive Musiker motivierte. Seit 2011 übernahm Sebastian Winkler mit nur 17 Jahren die Nachwuchstruppe und leitet diese noch bis heute mit Engagement.

Jugendorchester mit Federspiel
Gruppenfoto der Trachtenkapelle Mautern

Nach einigen Wechseln im Vorstand und in den leitenden Positionen hat sich die Trachtenkapelle Mautern zu einer Mittelstufenkapelle etabliert, welche zahlreiche ausgezeichnete Erfolge bei Wertungsspielen verzeichnen kann. Ab Jänner 2017 wurde Werner Brauneis zum Obmann gewählt, während die vorherige Obfrau Ulrike Wögrath nun als Stellvertreterin agiert. Die Leitung der Kapelle wird von Kapellmeister Benjamin Schwarz ausgeführt, wobei er pro Jahr bei zirka 20 Spielverpflichtungen und rund 40 Proben den Taktstock schwingt.